Vorsorge und Nachlass

Eine geord­ne­te Zukunft: In Ihrem Haus­halt ist alles ordent­lich, Sie besit­zen nur noch Din­ge, die Sie wirk­lich brau­chen und haben alle per­sön­li­chen Ange­le­gen­hei­ten geklärt — Sie machen es damit Ihrer Fami­lie leich­ter, ein­mal Ihren Nach­lass auf­zu­lö­sen. Für den Fall des Fal­les haben Sie gut gesorgt und besit­zen eine Akte mit allen wich­ti­gen Unter­la­gen und Infor­ma­tio­nen. Sie kön­nen mit einem guten Gefühl in die Zukunft schau­en, weil alles gere­gelt ist.

“Hal­te nicht mit einer Hand die Ver­gan­gen­heit fest, denn Du brauchst bei­de Hän­de für die Zukunft” 

(Verf. unbek.)

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.alles-ordentlich.de/alles-ordentlich/

Nachlass sichten

Die Ver­gan­gen­heit nicht ver­ges­sen, aber sanft los­las­sen und sich lie­be­voll erin­nern Ich weiß, wovon ich rede. Es ist schwer, sich mit der Abwick­lung des Nach­las­ses eines gelieb­ten Men­schen zu befas­sen. Auf­grund mei­ner Erfah­run­gen mit der Pfle­ge­be­dürf­tig­keit mei­ner Eltern, deren Haus­halts­or­ga­ni­sa­ti­on und Beglei­tung auf ihren letz­ten Weg weiß ich, dass die­se Zeit nicht ein­fach zu bewältigen … 

Nachlass ordnen

Die Zukunft klä­ren und damit der Zeit vor­aus sein Mit einer Nach­las­s­ord­nung brin­ge ich mit Ihnen zusam­men Ord­nung und Über­blick in Ihre eige­nen Doku­men­te und Besitz­tü­mer. Häu­fig ist das (inne­re) Cha­os nach einem Trau­er­fall ohne­hin unüber­schau­bar und Ihre Lie­ben sind mit dem Aus­sor­tie­ren der hin­ter­las­se­nen Din­ge über­for­dert — und trau­ri­ge Fami­li­en­aus­ein­an­der­set­zun­gen gibt es schon genug.  Sorgen … 

Vorsorge- und Notfallregelung

Die Gabe, eige­ne Ent­schei­dun­gen tref­fen zu kön­nen, soll­ten wir nut­zen, solan­ge wir sie besit­zen.   Not­fall­ak­te: Was pas­siert, wenn Sie als Not­fall ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den müs­sen? Vie­le Aspek­te müs­sen berück­sich­tigt wer­den: All­er­gien, die der­zei­ti­ge Medi­ka­men­ten­ein­nah­me und etwai­ge Krank­heits­vor­ge­schich­ten. Sie sind allein zu Hau­se, die Kin­der woh­nen weit weg oder sind nicht erreich­bar und der …