Ordnungsgeflüster

Aus­sor­tie­ren schafft Frei­raum – jedoch muss nicht immer alles direkt in den Müll kommen.

Oft wer­den das Aus­sor­tie­ren und Los­las­sen viel ein­fa­cher, wenn wir wis­sen, wohin wir die aus­ran­gier­ten Din­ge brin­gen kön­nen. Mit star­ken Part­nern in unse­rer Nähe kön­nen wir oft viel mehr viel leich­ter bewäl­ti­gen… und Gutes tun, für ande­re und für unse­re Umwelt. Auf den nächs­ten Sei­ten erfah­ren Sie mehr über eine sinn­vol­le Wei­ter­ga­be oder ‑nut­zung Ihrer gut erhal­te­nen, aber für Sie nicht mehr nütz­li­chen Habseligkeiten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.alles-ordentlich.de/ordnungsgefluester/

Nachhaltig aussortieren

Aus­sor­tie­ren schafft Frei­raum — jedoch muss nicht alles gleich in den Müll gelan­gen. Viel­leicht legen Sie gro­ßen Wert dar­auf, vie­les abzu­ge­ben, um sich etwas schö­nes Neu­es zu gön­nen? Das kann zum Bei­spiel auf­rund von Schick­sals­schlä­gen manch­mal auch sehr wich­tig sein. Dann soll­te ver­sucht wer­den, sovie­le Din­ge wie mög­lich zu spen­den, zu ver­schen­ken oder zu verkaufen. … 

Strukturiert spenden

Ach, das ist doch viel zu scha­de…  und genau des­halb gibt es die Mög­lich­keit der Spen­de. Gut erhal­te­ne Din­ge, die in unse­rem Leben vol­ler Über­fluss mitt­ler­wei­le (im wahrs­ten Sinn) über­flüs­sig gewor­den sind und die unse­re Her­zen im tiefs­ten Innern nicht mehr höher schla­gen las­sen, kön­nen wir guten Gewis­sens durch Spen­den in ande­re Hän­de wei­ter­ge­ben. Hände … 

Geordnet entsorgen

Ener­gie­räu­ber müs­sen gehen Vie­le Din­ge in unse­rem Haus­halt rau­ben uns jeg­li­che Ener­gie, ohne dass wir es bemer­ken. Hier­zu gehö­ren z.B.: Nicht mehr repa­ra­ble Elek­tro­ge­rä­te und ande­rer Gegen­stän­de Ange­fan­ge­ne Bastel-/Handarbeitssachen, die Sie nicht mehr fer­tig­stel­len Abge­nutz­te, ver­dreck­te und damit unbrauch­ba­re Din­ge Alt­pa­pier und Pap­pe abge­lau­fe­ne Lebens­mit­tel.   SELBST ENTSORGEN: Um in der Müll­ton­ne auch noch Platz für die Mitnutzer … 

Aufgeräumt, außen & innen

Im stres­si­gen Berufs­all­tag aber auch im nor­ma­len, pri­va­ten All­tag wird unse­re Geduld geprüft: Stän­di­ges „unter Strom ste­hen“, Home­of­fice mit­ten im Fami­li­en­le­ben, „das biss­chen Haus­halt“, Betreu­ung von Ange­hö­ri­gen und ande­re Her­aus­for­de­run­gen brin­gen uns oft aus der Balan­ce. Auch Krank­heit, Schick­sals­schlä­ge und die Bewäl­ti­gung von Trau­er neh­men uns alle Kraft. Und dann? Kei­ne Lust zum Auf­räu­men, ständiges …